Trachtengruppe Baar: Trachtenreise, 7. September 2014

Am Sonntag, 7. September 2014 trafen sich 32 Mitglieder in aller Herrgottsfrühe für die alljährliche Vereinsreise. Bei bestem Wetter fuhren wir mit dem Car Richtung Ostschweiz, nach Jakobsbad AI.

Nach einer kurzen Stärkung stiegen wir vom motorisierten Vehikel auf Ross und Wagen um. Von den herausgeputzten Pferden liessen wir uns durchs Appenzellerland chauffieren und genossen die schöne Ausfahrt mit der wunderbaren Kulisse des Säntis. In Gontenbad hiess es Schuhe ausziehen und den „Barfuss-Wanderweg“ wieder zurück nach Jakobsbad nehmen. Über Wiesen, Kies- Sand- und Erdwege führte uns der Pfad. Ganz Wagemutige trauten sich ins knietiefe Schlammbad. Ein komisches Gefühl, wenn man die Füsse in kalte, sumpfige Untiefen setzt, ohne dabei den Grund zu sehen. Auch Kneippen war auf dem schön angelegten Wanderweg möglich. Der Wegabschnitt durch den Golfplatz war dann aber den Trachtenleuten nicht wirklich geheuer. In Jakobsbad angekommen wuschen wir unsere dreckigen Füsse und Waden im kalten Bach und das Gemeinschaftstüächli zum Abtrocknen war heiss begehrt.
Unser nächstes Etappenziel war der Kronberg. Die grosse Gondel mit Platz für 45 Personen sollte uns auf den Gipfel bringen, aber oh weh, viele andere sonnenhungrige Ausflügler hatten dieselbe Idee. Nach geraumer Zeit erreichten endlich alle Vereinsmitglieder das Restaurant des Ausflugbergs und uns konnte das währschafte Mittagessen serviert werden. Leider blieb wenig Zeit, die schöne Aussicht zu geniessen und der Kaffee musste auf später verschoben werden.

Um ca. 14.10 Uhr brachte uns der Car-Chauffeur nach Appenzell. Was machte man da so? Zuerst wurden wir ganz spannend und lehrreich in die Geschichte des Appenzeller Alpenbitter eingeführt, bevor wir durch den Betrieb geführt wurden: Die Kräuterkammer mit ihren Düften, das Betasten und Anfassen der 42 Kräuter, die Reifungstanks, die Lagerhalle, die Abfüllmaschine sind nur einige Impressionen. Das Tolle an der ganzen Sache war die anschliessende Degustation der verschiedenen Produkte. Man konnte aus dem ganzen Sortiment das probieren, worauf man Lust hatte. Es gab wohl niemanden, der sich nicht im Verkaufsladen mit etwas Feinem eingedeckt hat.
Froh gelaunt hatte nun jeder Zeit Appenzell auf eigene Faust zu erkunden. Dies und jenes wurde noch schnell als Souvenir gekauft. Einige nutzten dies für eine gemütliche Gesprächsrunde auf einer der Gartenterrassen. Das Wetter zeigte sich immer noch von seiner prächtigsten Seite. Ein kleines Ständchen mit unserem Musikanten Seppi Hess und einer spontanen Tanzeinlage der Kinder mit Erwachsenen gab noch eine gemütliche Abschlussstimmung.
Gegen 17.30 Uhr machten wir uns auf die Heimreise. Im Restaurant „Zur frohen Aussicht“ bei Uznach gab es den versprochenen Kaffee und wir nahmen uns die Zeit für einen kleinen Imbiss. Die Aussicht auf den Zürichsee in strahlendem Abendrot war herrlich. Ein bisschen müde aber total zufrieden waren wir um 20.30 Uhr retour in Baar.
Ein grosses Dankeschön unserem Chauffeur, der uns den ganzen Tag so toll begleitet undsicher an unsere Etappenziele gebracht hat.
 

Monika Schleiss und Evelin Matzinger