Jahresbericht 2007 der Kindertanzgruppe Baar

Wieder stehen wir am Anfang eines neuen Vereinsjahres. Wir dürfen auf ein erfolgreiches und schönes Jahr zurückblicken. Die erste Probe im neuen Jahr begann am 10. Januar.


Seit Wochen proben wir schon für unser Konzert am 31. März.  Manchmal war es für uns sehr anstrengend und wir glaubten auch schon, dass wir das den Kindern nie beibringen können. Der Höhepunkt des Jahres war natürlich unser Konzert. Alle Kinder waren aufgeregt und freuten sich darauf, dass gelernte endlich dem Publikum zu zeigen. Um 14.00 Uhr ging es los. Den Auftakt machten zuerst die kleinen Kinder mit dem Schuester -Tanz und De Tätscher. Die grösseren Kinder zeigten z‚Dritt a d‚Fasnacht und die kleinen noch den Anneli leg d Holzböde a. Am Schluss vom ersten Teil des Programms  zeigten die kleinen Kinder eine Einlage. Wir haben den Kindern Küchenschürzen und Kochhüte angezogen, ein Kücheninstrument in die Hände gegeben damit sie zum „Chuchisong“  den Takt schlagen oder schütteln konnten. Andrea Schelbert hat den Text dazu gesungen. Dem Publikum hat der Song sehr gut gefallen und die Kinder durften ihn nach kräftigem Applaus nochmals zeigen.


Im zweite Teil zeigten die grossen Kinder Ä Balg voll Löcher und Le Moulin. Das Ende vom Konzert hatten die grossen noch die Einlage von DJ BOBO‚s Chiuauau. Auch da zeigte sich das Publikum begeistert und wir zeigten den Chiuauau noch einmal. Das Abendpublikum zeigte sich genauso begeistert vom Programm der Kinder wie am Nachmittag.
Der erste Auftritt nach dem Konzert absolvierten wir am 12. Mai im vollbesetzten Pfarreiheim in Baar, wo der Jodlerklub Heimelig zum öffentlichen Muttertagskonzert eingeladen hatte. Mit je 2 Auftritten konnten über 20 anwesende Kinder  das Programm aktiv mitgestalten. Auch wenn nicht alle Tänze so reibungslos über die Bühne gingen, gelang es doch, die anwesenden Zuschauer aus der Reserve zu locken, was dann auch durch grossen Beifall zu einer Zugabe führte. Marie-Theres Erni verstand es ausgezeichnet, bei ihren Ansagen auch in eigener Sache die Werbetrommel zu rühren für das bevorstehende 30 -Jahr Jubiläum der Kindertanzgruppe am 02. Juni.


Nach intensiven Vorbereitung stand am 2. Juni  nichts mehr im Wege, das ersehnte Kindertanzfest zum 30- jährigen Bestehen der Kindertanzgruppe zu feiern. Um 13.00 Uhr begrüsste die Präsidentin Rita Schmid in der Aula Sternmatt 2 die angemeldeten Kindergruppen und Gäste aus dem Kanton Zug und Flüelen (Kanton Uri), welche sich zu diesem sicher einzigartigen Anlass angemeldet hatten. Im vollbesetzten Saal hörten die Kinder noch gespannt zu, was sie alles erwartete. Speziell wurde der grosse Ballon- Wettbewerb und das gemeinsame Tanzen erklärt. Leider mussten wir die Tänze in die Turnhalle verlegen. Seppi Hess gratulierte uns mit einem speziell für das Jubiläum geschriebenen Gedicht. Vielen Dank Seppi! Voller Freude wurden die Ballonflugkarten von allen anwesenden Kindern ausgefüllt, einen Ballon daran geknüpft und auf das Kommando von Rita losgelassen. Aber o Schreck, die meisten Ballone wollten gar nicht in die Luft und so wurden kurzerhand die übrigen Ballone noch verteilt und daran geknüpft und so verschwanden auch die letzten noch im Regen. Nach dem letzen Tanz gratulierte Susi Weber und Silvia Birrer zu unserem Jubiläum und schenkten uns viele Fressalien und Champagner, dass wir nach jeder Probe etwas Kleines haben. Mit grossem Eifer und Ausdauer spielten die Kinder den ganzen Nachmittag Spiel um Spiel und liessen sich beim jeweiligen Posten die Teilnahme abstempeln, um nachher natürlich auch die entsprechenden Preise abholen zu können. Da sich der Wettergott leider nicht von der besten Seite zeigte, musste die Festwirtschaft in die Aula verlegt werden. Natürlich waren es da vor allem die Erwachsenen, welche es sich bei Schwyzerörgeli – Musik mit Seppi Hess, Beat Enz und Peter Marty, mit feinen Grilladen oder vom tollen Kuchenbuffet gemütlich machten. Ich denke, es war ein gelungenes Fest und es hat vor allem den spielenden, aber auch den standbetreuenden Kindern sehr gut gefallen und gibt Motivation für ein anderes Mal. Zum Schluss möchte ich Marie –Theres danken. Sie hat das alles angezettelt und uns motiviert, das Jubiläum durchzuführen. Auch Rita Schmid hat uns mit Ihrer Erfahrung ,um ein solches Fest durchzuführen, tatkräftig mitgeholfen. Allen ehemaligen Trachtenkindern, welche alle Spiele betreuten, herzlichen Dank und ebenfalls allen Helferinnen und Helfern, vor - während –und nach dem Fest. Jolanda Gabriel möchte ich auch nicht vergessen. Sie hat alle finanziellen Sachen zusammen gehalten und verwaltet. Aber was wäre ein Fest ohne den Festwirt, welcher wieder einmal mehr von Erwin Gabriel mit seiner Crew übernommen wurde. Ganz speziellen Dank an die Sponsoren, sei es mit Geld oder Naturalspenden. Ohne Sie hätten wir ein solches Fest nicht durchführen können. Es war eine tolle Erfahrung.


Am 23. und 24. Juni fand in der Waldmannhalle die Schweizerische Delegiertenversammlung statt. Das Sonntagnachmittagsprogramm durften wir mit unseren Trachtenkinder mitgestalten. Nachdem Susi Weber die Delegierten begrüsst hatte, war Marcel bereits am Mikrofon für die erste Darbietung „den Pflotschnass“ anzusagen, welchen wir mit Menzingen und Walchwil zeigten. Den zweiten Tanz „der Tatzelwurm“ zeigten wir mit Walchwil. So ging es Schlag auf Schlag weiter mit Rotkreuz, abwechslungsweise mit Menzingen, Neuheim und Oberägeri. Nach kurzer Verschnaufpause zeigten unsere Grossen mit Walchwil zusammen „das Tänzli für`s Chränzli“, welches Manon suverän ansagte. Wieder einmal mehr war es ein toller Erfolg für unsere Jugend, vor so vielen Trachtenleuten zu tanzen.


Die Sommerferien sind nun vorbei und für zehn Kinder gab es eine grosse Überraschung, denn wir verlosten den Ballonwettbewerb von unserem  30 -Jahr Jubiläum. Von ca. 35 zurückgesendeten Karten trafen sogar 5 davon aus Frankreich ein, der weiteste Ballon flog gar 480 km weit nach St.Flour. Der erste Preis (ein Puppenwagen) ging nach Altdorf , der zweite Preis (ein Traktor mit Frontlader ) blieb in Baar und der dritte Preis ( ein Maxicosi mit Puppe) ging wiederum ins Urnerland nach Flüelen. Nach der Preisübergabe wurde an alle Anwesenden vor der Rathusschüür ein  kinderfreundlicher Apéro offeriert.


Man schreibt das Jahr 2007 den 21. September. An einem wunderbaren sonnigen Tag gaben sich Germaine und Urs Langenegger im Rathaus das Jawort. Wir von der Kindertanzgruppe liessen uns dieses Ereignis nicht entgehen. Alle waren gespannt. Wie sieht die Braut aus? Freut sie sich über die Überraschung? Es kribbelt und alle  waren in freudiger Erwartung. Endlich kamen sie aus dem Rathaus und gingen ganz glücklich bei den Spaliergästen vorbei. Bevor der Apèro eröffnet wurde, zeigten wir mit den Kindern zwei Tänze vor den Gästen. Urs und Germaine freuten sich sehr über die Überraschung. Jedes Kind bekam nachher etwas zu Trinken und Essen. Herzlichen Dank an Urs und Germaine!
Mit unseren Auftritten gingen es Schlag auf Schlag weiter. Der  nächste Auftritt war bereits am 26. September beim Schwerhörigenverein des Kantons Zug. Im Pfarreiheim bei der reformierten Kirche in Zug durften wir den Nachmittag den Schwerhörigen und Hörenden ein wenig verkürzen.


Am Erntedanksonntag, den 30. September tanzten die grossen Kinder während des Gottesdienstes zwei Tänze. Seppi Hess, Raphael Uhr, Sepp Niederröst machte die Livemusik dazu. Nach dem Gottesdienst gab es vor der Kirche Most und Zopf und die Kinder tanzten noch zwei Tänze.


Am 3. Oktober  stand unser alljährlicher Ausflug auf dem Programm. Die Reise war dieses mal mit Ross und Wagen zu bewältigen. Das Wetter war perfekt  und die Kinder freuten sich riesig darüber. Die Fahrt führte vom Sternmatt 2 Richtung Blickensdorf, entlang der Lorze ging es weiter bis kurz vor Steinhausen. Bei der Fröschenmatt  gibt es einen grossen Spielplatz mit Zwergziegen und zwei Eseln. Dazu Holzhütten die mit Hammer, Holz und Nägel bearbeitet wurden. Bei soviel Arbeit gab es auch Durst und Hunger, der gestillt werden musste. So durften wir nach einem erlebnisreichen Nachmittag wieder mit Ross und Wagen die Heimkehr unter die Räder nehmen, dabei wurde auch fleissig gesungen. Wieder einmal mehr dürfen wir auf einen gelungen Ausflug zurückblicken.


Der serbische Verein des Kantons Zug lud uns am 3. November zu einem „Mitenand Fest „ ein. Dazu wurde auch ein portugiesischer Verein von Lugano eingeladen. Auch die Serben zeigten ihre Tradition. Nicht fehlen durfte der Kanton Zug, vertreten von der Trachtengruppe Menzingen und die Kindergruppe Menzingen. Wir von der Kindertrachtengruppe Baar  zeigten vier Tänze und "das Bündnermeiteli“ tanzten wir noch mit dem Publikum am Schluss. Mit grossem Applaus wurden wir verabschiedet.
Den Seniorennachmittag von Sins durften wir am 14. November im Schulhaus Letten beim ersten Schneegestöber verschönern. Mit vier verschiedenen Auftritten, die abwechslungsweise mit dem Jodelduett Margrit Huber, Trudy Strebel und Martha Villiger an der Handorgel aufgelockert wurden, verkürzten wir den Senioren den Nachmittag.
Zum letzten Auftritt in diesem Jahr besammelten wir uns am 24. November, und zwar durften wir wie jedes Jahr  im Pflegeheim Baar mit der Sing- und Tanzgruppe zusammen ein abwechslungsreiches Programm vorzeigen. Die grosse Aufmerksamkeit und die leuchtenden Gesichter zeigten deutlich, dass unser Auftritt für viele eine gelungene Abwechslung zum Alltag bedeutet.


Ach ja, das war ja gar nicht der letzte Auftritt in diesem Jahr, feierte doch am gleichen Abend unser Musikant Seppi Hess im Restaurant „Sagi“ in Haltikon seinen 50-sten Geburtstag. Unter grosser Geheimhaltung hatte Marie-Theres Erni mit den grossen Kindern für diesen Anlass einen neuen Tanz „kreiirt“, welche sie sozusagen als Tüpfelchen auf dem „ i „ uraufführten. Die Überraschung war definitiv gelungen. Vielen Dank!
Am 5. Dezember  freuten  sich alle Kinder auf den Nachmittag. Wir besuchten den Samichlaus im Wald beim Bofeld. Bei einer Grillstelle brannte schon das  Feuer, um uns aufzuwärmen Die Sonne scheinte zwar schön warm, aber wir sassen im Schatten um das Feuer. Schon kam auch der Samichlaus mit dem Schmutzli zu uns. Er begrüsste alle zusammen und lobte auch jedes für die guten Probenbesuche das ganze Jahr. Nachher erzählte er eine Geschichte, die erzählte von einem Esel der Joshi hiess und der so gerne auch mal den Schlitten ziehen möchte für den Samichlaus. Es war eine sehr schöne Geschichte. Nachher durfte jedes Kind ein Versli aufsagen oder auch singen, dafür gab es ein gut gefülltes Säckli vom Samichlaus. Schon musste der Samichlaus wieder weitergehen und verabschiedete sich. Zum Zabig gab es Punsch und Guetzli, bevor wir wieder nach Hause spazierten.


Zusammenfassung unserer Aktivitäten im 2007:     

22  Proben und zwei Zusatzproben

12  Auftritte

6  Leiterkurse

9 Sitzungen


 Monika Hess