Heimataben der Trachtengruppe Baar, 31. März 2007

Zugerbieter, 4. April 2007

Trachtengruppe Kontraste prägten den Heimatabend
Die Trachtengruppe hat auch moderne Tänze im Repertoire. DJ Bobo würde sich freuen. Die Trachtengruppe Baar hatte sich für ihren diesjährigen Heimatabend das Motto „früher und heute“ vorgenommen. Der Gemeindesaal war am vergangenen Samstag bis auf den letzten Platz gefüllt. Fast im Alleingang meisterte die Trachtengruppe ihr abwechslungsreiches Programm. Durch das Programm führten auf humorvolle Art Angela und ihr Grossvater. Gleich vor Beginn verbreitete der einzige Gast, Armin Mattman aus Küssnacht am Rigi, auf dem Alphorn eine heimelige Stimmung. Im Laufe des Abends präsentierte er sich auch als Büchelbläser, zusammen mit der Trachtenmusik.
Vom traditionellen Tanz bis zum DJ-Bobo-Song Einen guten Einstand hatten die kleinen Kinder aus der Kindertanzgruppe. Waren einige sehr konzentriert an der Arbeit, versuchten andere, ihre Eltern oder Verwandte im Zuschauerraum zu erkennen. Auf jeden Fall verspührten sie viel Freude. In gleicher Weise taten dies auch die Grösseren, die unbekümmert ihre Tänze aufführten. Ganz am Schluss des ersten Teils verblüfften die Jüngeren mit einer Einlage als Küchenchefs. Modern zeigten sich am Ende des Heimatabends die grösseren Kinder mit einem modernen Tanz nach einem bekannten Titel von DJ Bobo. Unter der Leitung von Chantal ernst sang die Singgruppe ihre Lieder. Der Kontrast war dabei klar herauszuhören. Das Lied „S’isch äben e Mönsch uf Ärde“ hatte mit dem „Siloballe-Blues“ gar nichts gemein.
Auch die Gäste schwangen am Schluss das Tanzbein Begeisterung erfahren immer noch die Mitglieder der Tanzgruppe. Es war ihnen die Freude am Tanzen anzusehen. Die Qualität und die Vielfalt waren sehr gross, was sicher einige Schweisstropfen kostete. Gut unterstützt wurde die Tanzgruppe durch die Trachtenmusik mit Seppi Hess, Raphael Uhr und Benno Portmann. Sie begleiteten auch die Gruppe Gmüetlichi Lüüt, die nichts an Dynamik eingebüsst hat und noch so tanzt, wie man es seit vielen Jahren kennt. Verschiedentlich verlangte das Publikum nach Zugaben, die von den einzelnen Gruppen gerne gewährt wurden. Für den musikalischen Abschluss war die aus dem oberen Baselland angereiste Kappelle Schüürebürzler zuständig. Das Tanzbein wurde jedenfalls ausgiebig geschwungen.


 Willy Schäfer

 

 

 Neue Zuger Zeitung; 2. April 2007

Trachtengruppe Baar «Siloballeblues» ist hitverdächtig
Die Trachtengruppe Baar beglückte das Publikum mit einem gemütlichen Heimatabend unter dem Motto «früher und heute». Der Gemeindesaal in Baar war am Samstag bis auf den letzten Platz besetzt, als Armin Mattmann den Heimatabend der Trachtengruppe mit einem Alphornsolo eröffnete. Der Grossvater (Peter Schmid) sass auf der Bank vor dem alten Bauernhaus, las Zeitung und schwelgte in der Vergangenheit, derweil ihn seine Enkelin Angela von den Vorzügen des Internets zu überzeugen versuchte. Es gelang nur halbwegs, womit dem Motto «früher und heute» nichts mehr im Wege stand. An vergangene Tage erinnert Der Kindertanzgruppe (kleinere Kinder) war anzusehen, dass ihr der Auftritt vor dem begeisterten Publikum sichtlich Spass machte. Konzentriert und voller Freude gaben sie mehrere Tänzchen zum Besten. Den absoluten Hit boten die Dreikäsehochs unmittelbar vor der Pause, als sie als Küchenbrigade auftraten und mit Kaffeemühlen, Suppenkellen, Schwingbesen und anderen Küchenutensilien musizierten. Die Kindertanzgruppe (grössere Kinder) wollte natürlich genauso brillieren. Mit «Ä Balg voll Löcher» von Regina Stutz und «Le Moulin» von Martin Wey erinnerten sie an vergangene Tage.
In Gefühlen geschwelgt Mit einer abschliessenden Einlage zu Musik von DJ BoBo bewiesen sie, dass sie sich auch an moderner Musik zu erfreuen wissen. Der Trachtenchor unter der Leitung von Chantal Ernst besang unsere schöne Heimat, schwelgte in Gefühlen und verblüffte am Ende mit dem hitverdächtigen «Siloballe-Blues» von Dölf Mettler. Die Trachtentanzgruppe von Franziska Müller war besonders stolz, dass sie mit dem «Huobhofschottisch» einen rassigen Tanz aufs Parkett legen konnte, der von ihrem aktiven Mitglied, Urs Langenegger, geschrieben worden ist. Viel Beifall vom Publikum gabs auch für den Tanz «Hobbysenn» von R. und E. Berchtold mit der Unterstützung von zwei Jodlerinnen, einem Alphorn und einem Schwyzerörgeli.
«Ältere Semester schwitzten» Die Gmüetliche Lüüt unter der Leitung von Martin Hotz machten ihrem Namen alle Ehre. Mit den Tänzen «Im Örgelihuus» von M. Calörtscher und «Uf em Bänkli» von A. + R. Felder sorgten sie für heitere, wohltuende Gemütlichkeit. «Tanzen macht uns wirklich Spass», sagte Martin Hotz und schob nach: «Auch wenn wir älteren Semester darob tüchtig ins Schwitzen kommen.» Besonders aber freute er sich, genauso wie das Publikum, über die gelungenen Auftritte der Kindertanzgruppen. Deren Leiterinnen  Marie-Theres Erni, Jolanda Gabriel und Monika Hess machte Martin Hotz für ihre tolle Arbeit ein wohlverdientes, dickes Kompliment.


 Martin Mühlebach