Gmüetlichi Lüüt: Raclette-Essen, 22. November 2021

Das „Raclette“ von Peter und Silvia bei Monika

Es beweist sich, dass aufgeschoben nicht aufgehoben ist. So durften wir in Monikas grosser Stube an den gedeckten Tisch sitzen und das Raclette von Peter und Silvia geniessen.

Dieses Essen stand schon im letzten Herbst auf dem Programm, doch durch die Corona-Vorschriften mussten wir damals absagen.

Der Einstieg in den kulinarischen Abend machte eine sehr bekömmliche Kürbissuppe mit Rahm und Kürbiskernen dekoriert. Die selbstgemachte Suppe roch nur so nach der wunderbaren Bauernküche und mundete einfach köstlich.
Der „Gluscht“ war geweckt und für das Raclette, stand ALLES für uns bereit. Essig-Gürklein, Silberzwiebeln, selber eingemachte süss-saure Gurken und dazu frische, feine, kleine Raclette-Kartoffeln.


Auf der Terrasse, im Freien heizte Peter das Gerät auf, lies den Käse schmelzen und strich „ihn“ auf den vorgewärmten Teller.

Elegant und professionell servierte uns Silvia das wunderbare Gericht. Neben dem Käse fanden auch die vielen Zutaten grossen Anklang,  sie schwanden, doch in der Küche stand noch eine grosse Reserve für uns Hungrigen  bereit. 

Ein Krönchen war das Dessert; ein Eiskaffee mit Schlagrahm und Schokostreusel. Es versteht sich, dass auch das Dessert aus der eigener Küche kam.

 


Bis zum Schluss wurden wir vom Feinsten verwöhnt. Peter offerierte zum Abschied eine „Tourvaille“, ein wunderbarer Digestif. Hungrig musste niemand nach Hause gehen. 

Dir Silvia, dir Peter und dir Monika danken wir ganz herzlich für den schönen Abend, die Gastfreundschaft und überhaupt für ALLES.

Text und Bilder
Ernst D. Trachsel