Gmüetlichi Lüüt: Jeep-Ausflug, 8. August 2021

Mit sechs Jeep auf unbekannten Wegen

Pünktlich um 13.00 Uhr startete der Jeep-Konvoi am Jöchlerweg in Baar. Zuerst bewegten sich die sechs Jeep hinauf nach Neuheim. Dann fuhren wir oberhalb vom „Zürisee“ durch kleine und grössere Dörfer nach Buttikon im Gasterland. Im Restaurant Traube wurden wir herzlich begrüsst. Wie staunten wir, als zum bestellten Trinken, frisch gebackene Baguette mit „Chnoblauch-Butter“ und einer feiner Tipp-Sauce aufgetischt wurde. Wie üblich gab es für den ersten Kaffee einen Spender, diesmal was es Martin.

Bei der Wegfahrt setzte sich bei uns Fabienne an das Steuer des Jeeps. Dass sie nicht zum  ersten Mal den Jeep steuerte, realisierten wir sehr schnell. Sie fuhr mit dem Oldtimer elegant in der Gruppe mit. Wir fuhren durch die Linthebene ins Züri-Oberland durch Wald zum Kaffee-Halt.

Beim zweiten Halt zeigten uns Martin und Peter wie üblich, ein ganz besonderes, unbekanntes Restaurant. Es war das abgelegene Bergrestaurant Sunehof oberhalb des Bäretswil. Hier auf 960 M.ü.M. bestaunten wir die frei herum laufenden Tiere. Vergeblich warteten wir, dass eines der Pfauen-Männchen das Rad schlägt. Das Glück stand nicht auf unserer Seite, so müssen wir noch einmal hinauf auf den Sunehof. Dafür schmeckten uns die selbst gebackenen Kuchen sehr. Am Strassenrand stellten wir uns für das Gruppenbild auf. Hier spendete Rita uns das Getränk, anlässlich ihres runden Geburtstags.

Schon bald hiess es Abschied nehmen von diesem heimeligen Restaurant mit einmaliger Aus- und Weitsicht, bis zum Züri-See. Durch Wetzikon, Esslingen, Egg, über den Pfannenstiel, nach Meilen. Mit der Fähre Namens Meilen setzten wir über der Züri-See nach Horgen. Hier auf der Fähre wurden wir bewundert und bestaunt.

In der Wirtschaft „Schönegg“ wieder oberhalb einer Ortschaft, nämlich oben von Wädenswil, standen die gedeckten Tische für uns bereit. Aus der Karte durften wir von sieben Menü auswählen. Innert kurzer Zeit erhielten wir die bestellten Menus einladenden  angerichteten auf den Tellern. Nicht nur das Essen war ausgezeichnet, auch die Aussicht hinunter und über den Züri-See, wo der Sonnenuntergang den zu entgehende Tag anzeigte.

Unsere Chauffeure starteten noch einmal die Jeeps und fuhren uns sicher und perfekt über den Hirzel nach Baar. Hier endete unsere gemütliche, erlebnisreiche und wunderschöne Jeep-Fahrt 2021.

Ich möchte es nicht unterlassen zu danken, allen Jeep-Besitzer, den Fahrer und vor allem den Spendern Rita und Martin. In diesen Dank schliesse ich ganz besonders Martin und Peter ein. Sie organisierten für uns eine unvergessliche, sonnige Fahrt, in den Kanton Schwyz, St. Gallen und durch das obere Züri-Biet.

Ernst D. Trachsel